Pilze neben Kartoffeln

Sonstige Fragen und Antworten rund um's Bio-Gärtnern

Moderatoren: Carolyn, Bio-Gärtner

Antworten
LaLi
Rasenmäher
Rasenmäher
Beiträge: 2
Registriert: So Jun 09, 2019 11:25
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Pilze neben Kartoffeln

Beitrag von LaLi » So Jun 09, 2019 12:01

Hallo,
ich bin ganz neu hier und hoffe dass ich den richtigen Themenbereich benutze.
Ich habe eine Frage (hoffentlich fasst sich jetzt keiner an den Kopf, diese Frage ist ernst gemeint).
Ich habe in einem kleinen Hochbeet Kartoffeln gesetzt. Die Pflanze ist schon sehr groß, blüht noch nicht. Nun habe ich heute gesehen dass sich im kompletten Beet Pilze (ich habe keine Ahnung was für welche das sind) ausgebreitet haben.
Nun meine Frage: können die Kartoffeln trotzdem noch geerntet und gegessen werden, oder kann es sein dass sie nun durch die Pilze "giftig geworden sind", also das sich irgendetwas von den Pilzen an die Knollen setzt oderso.
Vielleicht weiß das ja jemand ganz genau, ansonsten werde ich die Kartoffeln wohl wegwerfen, aus Angst giftige Pilze zu essen.
Vielen Dank schonmal an alle.
LaLi

Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4336
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Pilze neben Kartoffeln

Beitrag von Carolyn » So Jun 09, 2019 15:56

Keine Sorge, die Pilze sind in der Regel zwar ungenießbar, aber harmlos. Im Gegenteil, sie zeigen an, dass Du gute, natürliche Erde in Deinem Hochbeet hast.

In vielen - insbesondere den biologischen - Substraten, die nicht abgetötet worden sind, überleben Sporen von Pilzen, die dann unter den richtigen Bedingungen keimen. Ich hatte schon Pilze in meinen Topfbananen, aktuell auf dem Holz der Kompostlege, auf dem unterirdisch abgeschnittenen Wurzelstock eines Birnbaumes usw. Pilze siedeln sich gern da an, wo sie Holz(stückchen) vorfinden. Du hast vermutlich Erde mit Kompost in Deinem Hochbeet. Damit hast Du Dir auch die Pilzsporen in Dein Hochbeet geholt. Pilze mit ihrem Myzel sind in der Natur ein wertvoller Helfer und Symbiont, die die Nährstoffversorgung von anderen Pflanzen unterstützen. Wenn sie also einen Einfluss auf Deine Kartoffeln haben, dann eher, dass diese besser gedeihen. :wink: Wenn sie Dich jedoch stören, kannst Du die oberirdischen Pilze (die ja nur der Fruchtkörper sind) auch entfernen, das tut dem unterirdischen Hauptteil des Pilzes gar nichts.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 2855
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Pilze neben Kartoffeln

Beitrag von Mia » So Jun 09, 2019 19:32

Wenn Du Glück hast, LaLi :smile: ,

sind es sogar Wiesenchampignons. Jetzt ist genau die richtige Zeit für sie, ich sehe sie gerade überall wachsen. Dann kämen sie nicht von den Holzstückchen im Substrat, aber Du hättest die Sporen mit der Erde eingeschleppt.
Wir hatten das schonmal hier, da hatte eine Frau ein Hochbeet voller Pilze, und es waren alles Champignons! Anfangs war sie genauso entsetzt wie Du! Ich weiß auch nicht mehr, ob sie die gegessen hat - ICH hätte sie gegessen!
Jetzt, wie erkennst Du Champignons? Der Hut ist weiß/weißlich, sie haben Hutunterseits Lamellen, die sind bei kleinen Exemplaren noch weiß, dann verfärben sie sich zunehmend rosa, bis sie bei älteren Exemplaren kakaobraun sind. Sie haben oben um den Stiel einen Ring aus Fasern. Zuerst sind sie ja noch geschlossen, die Pilze, wie kleine Kugeln sehen sie aus. Wenn sich dann der Hut entfaltet, reißt er rundherum vom Stil ab, und zurück bleibt dieser Ring. Die Pilzhüte können bis 20 cm Durchmesser erreichen.
NIEMALS aber haben Champignons unten eine Knolle, und NIEMALS bleiben die Lamellen weiß, wie das bei giftigen Knollenblätterpilzen der Fall wäre.

Hier mal Fotos: https://www.123pilze.de/DreamHC/Downloa ... mpinon.htm

Wenn Deine Pilze so aussehen, kannst Du sie essen. Von allen anderen Pilzen lass dringend die Finger weg! Was da irgendwie bräunlich/gräulich/ weißlich aus der Erde kommt, und nicht diesen Kriterien entspricht, kann man - einfach so! - NICHT bestimmen.
Falls Du ein Foto schickst, kann ich Dir schon was sagen.

Und nun kannst Du Dir überlegen, ob Du die Hüte mitsamt Stil abpflückst oder wachsen lässt, das sind ja nur Fruchtkörper, wie ein Apfelbaum Früchte bekommt. Dem Pilz an sich macht es nichts, wenn Du sie abpflückst.
Die wesentliche Aktivität der Pilze findet unter der Erde statt. Dort verbinden sich ihre Myzele kommunikativ mit den anderen Pflanzenwurzeln, es findet es ein Austausch von Nährstoffen statt.
Selbst wenn ihre Fruchtkörper für den Menschen giftig sind, sind es ihre Myzele nicht!
Den neuen Kartoffeln überträgt sich auch kein Gift!

Aber wenn sie nicht essbar sind, würde ich die Pilzkörper schon nach und nach wegmachen. Ziehen nur Schnecken an... Und falls es wirklich heftig giftige Pilze sein sollten, ist es sicherer, nicht irgendwelche Reste, die noch in der Erde hängen, später versehentlich mitzukochen.

Schick ein Foto, falls Du magst. Ich sage Dir was dazu.

LG
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

LaLi
Rasenmäher
Rasenmäher
Beiträge: 2
Registriert: So Jun 09, 2019 11:25
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Pilze neben Kartoffeln

Beitrag von LaLi » Mo Jun 10, 2019 07:51

Wow, vielen Dank für eure super ausführlichen Antworten.
Die Pilze haben einen hellbraunen Stiel und einen etwas dunkleren Kopf. Ich lasse also lieber die Finger davon und entferne sie aus meinem Hochbeet und freue mich auf die Kartoffeln. Vielen lieben Dank an euch :-)

Antworten