Foliengewächshaus

Sonstige Fragen und Antworten rund um's Bio-Gärtnern
Antworten
emily
Rasenmäher
Rasenmäher
Beiträge: 1
Registriert: Mi Jun 01, 2022 14:48
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63

Foliengewächshaus

Beitrag von emily » Mi Jun 01, 2022 22:03

Hallo,

ich bin neu im Forum. Ich möchte mir ein Foliengewächshaus kaufen und bin ziemlich unentschlossen, da das Angebot ziemlich groß ist und es keine Tests gibt von z. B. Ökotest, in denen man sich informieren kann über die Qualität dieser Gewächshäuser. Insbesondere bin ich etwas skeptisch, was die Folie an sich betrifft. Ich bin kein Freund von PLastik und habe da so meine Bedenken. In manchen Rezensionen ist zu lesen, dass sich die Folie auflöst und dadurch im Inneren die Erde verseucht mit vielen kleinen Plastikteilchen :shock: Leider ist ein "richtiges" Gewächshaus für mich im Moment nicht erschwinglich. Ich finde keine Informationen, ob die Folien Weichmacher, BPA etc. enthalten. Wäre dies nicht der Fall würde es ja sicher im Angebot angegeben werden. Kann mir jemand aus eigener Erfahrung einen Tip geben, welches Foliengewächshaus empfehlenswert ist.

Liebe Grüße

Emily

Benutzeravatar
Tscharlie
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 737
Registriert: Sa Feb 22, 2020 07:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Foliengewächshaus

Beitrag von Tscharlie » Do Jun 02, 2022 08:04

Deine Gedanken zu Plastik sind sicher gut und richtig. Und leider hat "Ökotest" mit einer ökologischen Bewertung nichts zu tun, es würde also auch nicht helfen, wenn die einen solchen Test gemacht hätten.

Aber genau Deine Überlegungen haben bewirkt, dass ich bis heute kein Gewächshaus hatte.

Glas? Im letzten Garten hat ein Hagel ein Gewächshaus zertrümmert, lange bevor wir dort eingezogen sind, ich fand auch nach 7 Jahren die wir dort waren noch immer Scherben in dem Beet dass dort danach war.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Gandhi

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4721
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Foliengewächshaus

Beitrag von Carolyn » Fr Jun 03, 2022 15:28

Ich arbeite bei einem Hersteller von PVC-Folien (als Controller), die jedoch nicht im Gartenbereich eingesetzt werden sondern in Werbung, Büroorganisation, Zeltfenster, Schweißschutz, Medizin usw. usf. In absolut jeder unserer Folien ist Weichmacher enthalten, denn PVC-Folien ohne Weichmacher gibt es nicht, sind technisch nicht möglich. PVC ist an sich ein körniges Granulat, um daraus etwas Biegsames zu machen braucht es etwas, das es - weich - macht. (Das berühmt-berüchtigte Bisphenol-A ist übrigens kein Weichmacher sondern ein Stabilisator und ist in Deutschland schon längst verboten. Aber das nur am Rande.) Ja, Weichmacher diffundieren, das heißt, mit der Zeit wandern sie, weil sie ausgasen oder mit Fett/Speichel/Eiweiß/... reagieren, je nach Weichmachertyp.

Ich kenne die diversen Marken der Gewächshaushersteller nicht. Meine Eltern hatten sich seinerzeit aus "unserer" Folie ein Gewächshaus selbst gebaut, auf einem Holzrahmen. Der Rahmen ist dort, wo er auf der Erde stand, irgendwann verfault (unbehandeltes Holz eben), die Folie ist ein wenig geschrumpft, wodurch sich der Rahmen verzogen hat, aber die Folie hielt mindestens 15 oder 20 Jahre, bis sie die ersten kleinen Löcher bekam. Trotz vollsonnigem Standort. Vor etlichen Jahren habe ich es dann abgebaut.

Wenn Du ein Foliengewächshaus aussuchst, dann achte auf eine Angabe, wie lange die Folie garantiert UV-stabil ist. Ohne UV-Stabilisator wird die Folie schnell brüchig und Du hast die "Brösel" in der Erde, wie Du es gelesen hast. Evtl. kennst Du das ja auch noch von (sehr) alten Plastiktüten. Je nach Art und Menge des verwendeten Stabilisators hält die Folie mehr oder weniger lang. Auch die Dicke der Folie spielt dabei eine Rolle. (Unsere war - bewusst - extrem stark mit 1000 my = 1 mm.) 1000 my wirst Du nicht kriegen - die ist dann auch ordentlich schwer mit mehr als einem Kilogramm pro Quadratmeter - aber weniger als 300 my (also 0,3 mm) sollten es IMO keinesfalls sein.
Neben der UV-Stabilität wäre auch der Schrumpffaktor wichtig, aber ich weiß nicht, ob der angegeben wird. Jede Folie reagiert auf Wärme. Wird sie warm und wieder kalt, dann verzieht sie sich. Das gilt auch für andere Kunststoffe, kennst Du evtl., wenn Du ältere Kunststoffboxen zu oft/heiß in der Spülmaschine gewaschen oder in der Sonne im Auto vergessen hast. Irgendwann ist sie krumm und schief und der Deckel schließt nicht mehr richtig. Ähnliches passiert auch bei Folien. Auch da gibt es hochwertigere und "billige" Ausführungen (Stabilisatoren gehören zu den teureren Rohstoffen, neben manchen Farben).

Ich bin mir sicher, es gibt auch in diesem Bereich Testsiegel. Wie viel die wert sind, ist aber durchaus fraglich. Ökotest testet auf ökologische Verträglichkeit, aber nicht unbedingt auf Nutzungsdauer u.ä., da ist die klassische Stiftung Warentest besser. Schau also auch beim Klassiker mal, ob er getestet hat. Prima Ökobilanz, aber nach drei oder fünf Jahren hinüber ist ja auch nicht zielführend. Und die beste Ökobilanz ist es, ganz darauf zu verzichten, wie es Tscharlie (aus nachvollziehbaren Gründen) tut.

Also, eine Empfehlung nach dem Motto "kauf diese Marke" kann ich Dir nicht geben. Aber zumindest ein wenig mehr Hintergrundwissen, um selbst besser entscheiden zu können.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Tscharlie
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 737
Registriert: Sa Feb 22, 2020 07:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Foliengewächshaus

Beitrag von Tscharlie » Fr Jun 03, 2022 19:53

Ökotest testet leider nicht mal mehr die ökologieschen Merkmale der Produkte.

Sie wollen Produkte possitiv testen die viel gekauft werden, denn jeder "Aufkleber" Ökotest-sehrgut muss bezahlt werden.

Ökotest is rein auf sein eigenes Überleben fixiert.

Zum PVC:

Sicher ist es bessere so eine Folie zu nehmen, die dann nach 15-25 Jahren in einer Müllverbrennung verbrannt wird, als eine andere Folie zunehmen die nach 3-10 Jahren als Kunststoffbrösel in die Natur abgeben, die dann min 400 Jahre dort bleiben.

Manchmal ist es eben besser das im ersten Hinschauen nicht so ökologische Produkt zu nehmen.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Gandhi

Benutzeravatar
Cassi
Gartenplauscher
Gartenplauscher
Beiträge: 87
Registriert: So Dez 12, 2021 11:53
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Foliengewächshaus

Beitrag von Cassi » Di Jun 07, 2022 19:56

Ich hatte die letzten Jahre ein - recht günstiges - kleines Foliengewächshaus. Die Folie selber hat recht gut gehalten. Es war allerdings mit einem leichten Metallgestänge und ist im letzten Sommer bei einem Sturm dann kaputt gegangen. Das ist auch der Grund, warum ich mir kein neues geholt habe: Die Gewächshäuser mit Gestänge sind relativ leicht und haben bei Wind stark zu kämpfen. Ich habe es auch über den Winter immer abgebaut.

Mit der Folie ansonsten hatte ich keine Probleme, diese ist, trotz vollsonnigem Standort und Wetter nicht kaputt gegangen. Allerdings sind die Nähte schnell gerissen und ich habe vielfach nachgenäht.

Ich würde heute tatsächlich wahrscheinlich selbst eines bauen, aus Holz und mit entsprechend fester Folie, und das dann auch gut gegen Wind sichern, das ist mit Holzrahmen aber deutlich einfacher.

Wie groß soll das Gewächshaus denn werden? Und was willst du da rein machen? Soll es über Winter aufgebaut bleiben?

R.T.
Gartenplauscher
Gartenplauscher
Beiträge: 81
Registriert: Fr Jan 20, 2023 10:18
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Foliengewächshaus

Beitrag von R.T. » Sa Jan 21, 2023 19:19

wenn der Standort passt sprich Windgeschützt und wenn Du lüften kannst spricht nichts dagegen
hier bei mir ist es oft sehr Windig oft auch Sturmböen das hielt kein Foliengewächshaus stand trotz Erdanker kippte es einfach mittig weg
es beschlägt innen mit Feuchtigkeit wird nicht gelüftet das war das nächste Problem
da ich um 5.30 zur Arbeit fahre hätte ich die kühle Morgenluft drin gehabt
lüftete ich nach der Arbeit war es schon beschlagen
ist schwierig sind Deine Verhältnisse günstig spricht nix dagegen!
LG Regina

Antworten