Grundstück pachten

Sonstige Fragen und Antworten rund um's Bio-Gärtnern
Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3109
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Grundstück pachten

Beitrag von Mia » Do Okt 26, 2017 16:47

Hallo Foxtrott H., :smile:

ja, das ist schon ein Akt mit dem Terrassieren. Vielleicht solltest Du Dir überlegen, doch das gerade, kleinere Grundstück zu nehmen?

Zum Terrassieren:
Die Leute von den kanarischen Inseln haben es einfach, die nehmen die Steine, die im Gelände liegen. Guck Dich mal um. Vielleicht war der Weinberg auch schon teilweise terrassiert, und die Steine sieht man jetzt nicht mehr, weil Erde drüber ist. Steine zu kaufen und erst mühsam anzukarren, hat, glaube ich, wenig Sinn. Mir erschienen die Kosten und der Aufwand zu hoch. Wenn, dann sollten die Steine vor Ort sein!

Wie dem auch sei, wenn, dann solltest Du recht OBEN anfangen mit dem Terrassieren! Oder dort, wo sich am Hang ohnehin eine etwas weitere Fläche ergibt.
Jedenfalls, Du arbeitest von oben nach unten.
An der ausgesuchten Stelle machst Du Dir eine flache Fläche. Meinetwegen 2 x 4 Meter, wobei die Länge quer zum Hang liegt. Das sollte noch gelingen, gell? Dann stichst Du an der Länge 50 cm ( oder etwas mehr ) nach unten ab. Den Auswurf wirfst Du hinter Dich nach unten, der füllt später vorn die nächste Terrasse, denn die ist ja vorne tiefer, weil abschüssig.
Vor die Abstichkante packst Du nun die Steine, die Du hoffentlich beim Buddeln gefunden hast. Du schichtest sie in Trockenmauermanier geringfügig schräg nach hinten, so dass die obere Kante vielleicht 5 Zentimeter von der unteren zurücksteht.

Nun kannst Du Dir die nächste Terrasse vornehmen. Messe zwei Meter Tiefe ab, oder drei, oder wie es mit dem Gelände hinkommt.
Du stichst unten nun 40 Zentimeter über die Länge ab, wirfst alles nach hinten, unten, schichtest die Steine auf, aber 50 cm hoch. Jetzt kannst Du mit der Harke den Erdaushub von oben an die überstehenden Steine heranschieben - und festtreten. Lässt das einige Zeit sacken und trittst erneut fest. Damit hast Du die zweite Terrasse fertig. Und so weiter und so fort. Also, das was Du abstichst, dient immer bei der nächstunteren Terrasse vorne als Füllmaterial.
Schau genau hin, vielleicht war Dein Weinberg ja schon so angelegt und Du musst nur noch alte Stützmauern ausgraben und nachbessern? Das wäre Dir zu wünschen.
Ansonsten kannst Du Dich auch mit zwei Terrassen bescheiden und den Rest ( arbeitsintensiv) schräg lassen.

Oder eben das flachere Grundstück in der Ebene nehmen. Knapp 500 Quadratmeter sind für einen Anfänger schon recht viel. Bis Du die bestellt und im Griff hast, dauert es auch. Vielleicht ist das die einfachere und somit bessere Alternative?

Lieben Gruß,
Mia

Guck mal, hier habe ich einen link zu Trockenmauern, wobei ich nur die ersten beiden Fotos meine:
http://www.psu-schaller.de/Bildungszent ... ad-image-1
Der schreibt im Text aber auch: Zitat: Anlage von Terrassen mit Trockenmauern, wie sie im Weinbaugebiet der Ortenau noch teilweise vorhanden sind. Die entstehenden Terrassen wurden damit vielfältig nutzbar

http://www.steinrieglhaeusl.at/bauerngarten/
Diese Leuten werden Dir garantiert auch etwas über Terrassen und Hangabstützung sagen können. Aber die haben es wohl kleinteilig mit einem Bagger gemacht. Ich sehe leider keine Fotos von Trockenmauern.. Trotzdem glaube ich, dass sie Dir mit Rat weiterhelfen können.
Hier gibt es ein Netzwerk:
http://www.steinrieglhaeusl.at/hortus-gaerten/
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Hapy
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 257
Registriert: Mo Sep 19, 2016 22:26
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Klimazone 6b / Naturraum 05

Re: Grundstück pachten

Beitrag von Hapy » Do Okt 26, 2017 19:07

Ob eine Terrassierung erlaubt ist?

Da gibt es Verordnungen, die das Abgraben und Aufschütten von Gelände regeln und die können sich unterscheiden für Innenbereiche und für Außenbereich und von Gemeinde zu Gemeinde und auch geringere Höhen definieren, als die Landesbauverordnung.

Die zweite Frage ist, ob der Eigentümer einem derartigen Eingriff in sein Land zustimmt. Eine Terrassierung ändert den Charakter des Geländes und möglicherweise müsstest Du bei Beendigung des Pachtverhältnisses den ursprünglichen Zustand wieder herstellen. Das mag auch für gepflanzte Sträucher oder Bäume gelten.

Hapy

HotelFoxtrott
Rasenmäher
Rasenmäher
Beiträge: 8
Registriert: So Okt 22, 2017 22:30
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63

Re: Grundstück pachten

Beitrag von HotelFoxtrott » Do Nov 02, 2017 01:17

Kurzes Update: Habe das traumhafte Wetter am Wochenende genutzt und mir verschiedene Grundstücke angeschaut, geeignet sind einige, habe mich jedoch für eins entschieden. Sonnige Hanglage am sog. Bergsträßer Blütenweg, an dem auch viele andere Hobbygärtner meine Nachbarn sind. Insgesamt fasst das Grundsück 730 qm. Zaun ist teilweise vorhanden, Grundstück allerdings seit längerer Zeit ungepflegt, was mir aber ganz recht sein soll, weil ich dann mehr Gestaltungsfreiraum habe.. Habe auch gleich mal die Gelegenheit genutzt und in andere Gärten gelinst, vorangig wird in der Umgebung Obst- / und (nicht-kommerzieller) Weinanbau betrieben. Der Hang an sich wird, wenn überhaupt, sehr sporadisch terrassiert. Und zum Thema Wasser: Kam mir doch gleich ein dicker SUV mit einem 1.000l Kannister Wasser den Berg hochgefahren :lol: Weiß nicht, was ich davon halten soll aber scheint wohl für manche die einzige Lösung zu sein. Jedenfalls bin ich sehr zuversichtlich und bin gespannt, was sich so gartenplanerisch machen lässt. Vielleicht hat jemand Tips / Vorschläge?

Achso: Aussicht ist traumhaft. Werde bei Gelegenheit mal Fotos online stellen. :daumen:

Antworten