Samen für Wildbienen

Suche von, und Empfehlungen/ Erfahrungen mit Bezugsquellen rund um's Gärtnern

Moderatoren: Carolyn, Bio-Gärtner

Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
Beiträge: 4374
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Samen für Wildbienen

Beitrag von Carolyn » Mo Mär 16, 2020 14:30

Nur ein paar Anmerkungen:
- Blühstreifen und Zwischenfrucht sind nicht (nur) für die Insekten da, sondern auch für das Wild.
- Samenlose Mischungen werden deshalb verwendet, weil sich der Samen sonst auch im restlichen Acker verbreitet - und dort müssen diese Pflanzen dann im nächsten Jahr als Unkraut bekämpft werden. Dieses Problem fangen sich die Bauern nicht freiwillig ein, für viele wird es heißen, entweder samenlose Mischungen oder gar keine.
- Bei uns wurden Blühpatenschaften für drei Jahre oder länger angeboten, eben damit sich die Flora richtig entwickeln kann. Es gab jedoch kaum Nachfrage dafür.
- Auch bei uns habe ich von mindestens zwei Seiten/Imkern gehört, dass die herbstlichen Blühflächen für die Honigbiene das falsche Signal sind. Das Problem für die Honigbienen liegt eher in den Monaten Juni und Juli, nicht im Herbst.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Antworten