Tag um Tag

Für alle anderen Diskussionen!
Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3197
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Tag um Tag

Beitrag von Mia » So Okt 24, 2021 00:26

Ist okay!
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3197
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Tag um Tag

Beitrag von Mia » So Okt 24, 2021 15:34

Ich glaube, Carolyn, ich hab's jetzt begriffen.
Hauptsache, Du nimmst mir nichts übel.
Ich möchte nämlich gefühlsmäßig gut mit Dir sein. Okay... mit allen anderen auch.
Ich habe mich einmal Dir gegenüber sehr vergriffen, das ist meine Schuld gewesen, und das möchte ich nicht wiederholen.
Wehr Dich bitte gerne, wenn Du den Eindruck hast, ich komme Dir zu nahe.
Ich kann das vertragen.
Und jetzt Punkt! :wink:

Jedenfalls bin ich froh, für den Hund jetzt eine Lösung gefunden zu haben. Ich bedauere, meinen Mitlesern mein inneres Hin- und Her zugemutet zu haben, aber es war nun mal so.
Erst mit der Zeit habe ich eine akzeptable Lösung gefunden. Die der Tierarzt sicher auch verstehen wird.

Heute grüßt Euch der kleine Aladin aus unserem gemeinsamen Schlafmöbel ( auf dem er netterweise auf seiner Seite bleibt) :
Hund im Bett.jpg
Hund im Bett.jpg (767.76 KiB) 447 mal betrachtet
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3197
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Tag um Tag

Beitrag von Mia » Do Nov 11, 2021 19:40

So. Mit dem Tierarzt, das ist jetzt geklärt.
Ich bin sehr froh darüber.

Das neue Mittel ( zwei bis vier Wochen Wirkstoffzeit bei einer Tablette) hat die selben Inhaltsstoffe wie das alte; mein Hund wird also nicht allergisch darauf reagieren, wenn er das alte Mittel gut verträgt. Einziger Unterschied: im neuen Mittel sind Substanzen beigemischt, die die Wirkstoffe erst sehr langsam freisetzen.

Jetzt soll man diese Cox-2 Dinger aber sowieso nicht durchgehend geben, ( bei dem neuen Mittel müsste nach 6 Monaten erstmal für mindestens einen Monat pausiert werden) und bei dem alten Mittel, was ich täglich in halber Dosis verabreiche, setze ich nach 7 Tagen ab.
Dann folgen 10 Tage ohne Medikamente, solange hält der Wirkungsspiegel.
Danach bekommt Hundi wieder für eine Woche das Zeug. Dann wieder 10 Tage Pause. Und so fort.
Wir kommen wunderbar so klar.
Der Unterschied ist: das neue Mittel, was ja so lange wirkt, kann ich nicht zwischendrin absetzen.
Der Tierarzt stimmte mir zu: wenn es auf diese Weise so gut geht, mit dem alten Medi, was ich selbst dosieren kann, ist es für den Hund gesünder.

Und ich habe eingeräumt, dass, wenn sich Hundis Beschwerden im weiteren Alter mehr und mehr verschlimmern, ich auf das neue Medi zurückgreifen werde. Dann käme ich mit der halben Tablettengabe und dem Aussetzen für 10 Tage möglicherweise auch gar nicht mehr hin.

Im Moment ist aber alles gut so. Mein kleiner, weißer Aladin hat gestern, laut bellend und kräftig rennend, einen Motorroller verfolgt, und vorgestern einen Traktor. Hat er ewig nicht mehr gemacht. Weil er nicht mehr rennen konnte, vor Schmerzen. Für ihn freut es mich.

Aber, maaan, das ist schon peinlich, zumindest was den Rollerfahrer betrifft. Dem Bauern auf dem Traktor ist das wurscht. Da habe ich totale Angst um den Hund, wenn ich die dicken - hier auch - temporeichen - Räder im Vergleich zur Größe des Kleinen sehe.
Zurückrufen lässt er sich nicht verlässlich. Roller und Traktoren gehören von den Straßen verscheucht, das ist Aladins Meinung!
Hilft nur, ihn auch an stillen Wegen an die Leine zu nehmen!
Ich gelobe Besserung!

Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3197
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Tag um Tag

Beitrag von Mia » Di Nov 30, 2021 19:52

Hund ist krank. Er macht mir große Sorgen. Im August beobachtete ich schon, dass gelegentlich Zuckungen über seinen Körper liefen. Wie bei einem Pferd, was eine Fliege abschüttelt. Diese Zuckungen sind schlimmer geworden.
Vor allem beim Wachwerden und beim Einschlafen. Beim Wachwerden zittert er inzwischen sogar, und nachdem er sich bemüht hat aufzustehen, kippt er um und fällt hin.

An beiden Tablettensorten gegen den Arthroseschmerz ist nichts auszusetzen. Es sind beides Cox-2 Hemmer, die sich auch kombinieren lassen.
Ich war inzwischen noch zweimal in der Praxis, habe auch mit der jungen Tierärztin gesprochen (die ich noch nicht kannte) und natürlich mit dem alten Doc. Beide finden meine Entscheidung, wie ich die Tabletten jetzt gebe ( und schon seit September gab) gut. Der Hund benötigt noch keine Halb-Monatsdröhnung gegen seine Schmerzen - und die Einzelgaben kann ich leichter absetzen, falls irgendwas mit ihm ist.

Man! Ich habe ja lange gebraucht, um da gedanklich durchzusteigen ( na, mir fehlten auch Informationen zu den Mitteln, die ich jetzt nach und nach bekommen habe), aber jetzt ist es gut so, und ärztlicherseits absolut abgesegnet.

Diese Cox-2-Hemmer haben nix mit den Zuck- und Schüttelanfällen zu tun. Die ja überdies bereits VOR der Medigabe auftraten.

Meine Beschreibungen dazu, finden die beiden Ärzte eher rätselhaft. Der alte Doc würde gerne ein großes Blutbild machen - aber wie den Hund in die Praxis bekommen? Der fährt ja nicht mehr Auto! Und reinheben in den Wagen kann ich ihn nicht.

Wir haben uns gestern darauf geeinigt, dass sie drüber nachdenken- und ich darüber nachdenke.
MEIN Nachdenken hat dazu geführt, dass ich eine Epilepsie ausschließe. Ich glaube auch nicht, dass der Hund sich von innen vergiftet, weil Leber und Galle und Bauchspeicheldrüse ihren Dienst nicht mehr tun. Denn er ist an sich fröhlich, spielt und frisst gerne, die Ausscheidungen sind normal.

Ich vermute eher, dass durch einen alten, unbehandelten Bruch des Hüftgelenks ( ist ja ein spanischer Fundhund, und etwas humpeln tat er schon immer, seitdem ich ihn habe) an dem sich jetzt Arthrose gebildet hat, genau diese Arthrosekalkablagerungen nun -in zunehmenden Alter- Rückennerven und damit Muskeln blockieren, was in der Entspannung, beim Einschlafen, muskuläre, entspannende Zuckungen auslöst.

(Denn ich gehe davon aus, dass der Hund täglich, seit Jahren, eine Fehlhaltung einnimmt, um die früh verletzte, schmerzende Seite zu schonen)
Beim Aufwachen ist es dann umgekehrt. Der schlafentspannte Körper muss sich erst wieder an seine täglichen Anforderungen, wie: 'Gehe auf vier Beinen!' -gewöhnen. Dabei zucken Nerven, dabei zucken Muskeln, Körperteile zittern - der Hund kippt um und fällt auf den Bauch. Ist das Aufstehen hingegen 10 Minuten geübt, ist das Hundi wie immer. Er trägt mir seinen Ball an, kommt kuscheln, gräbt im Bett glücklich nach meinen Zehen, bellt auffordernd!
Also, seelisch ist der völlig in Ordnung.

WAS NUR TUN? WIE HELFEN?
Bis jetzt habe ich keine Ahnung.

Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 335
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Tag um Tag

Beitrag von Tscharlie » Mi Dez 01, 2021 21:08

Bei www.gesundehunde.com anmelden und mal sehen was da kommt.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3197
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Tag um Tag

Beitrag von Mia » Mi Dez 01, 2021 21:56

Danke, Tscharlie!
Da war ich noch nicht!
LG
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Antworten