Plausch dies das

Für alle anderen Diskussionen!
Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3022
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Mia » Fr Mai 22, 2020 22:07

Muttu drunter gucken, Tscharlie!

Wenn die untendrunter rosafarbene bis milchkaffeebraune Lamellen haben, kannst Du mit Deinen Liebsten im Haus schmatzen gehen: es sind die frühen Wiesenchampignons, die sich auch wunderbar im Garten eine Heimat suchen.
Wobei: die Pilzhüte auf dem Foto sind mir dafür etwas zu steil... das kann aber auch durch eine Verkleinerung des ursprünglichen Fotos kommen, die gerne etwas verzerrt.

Worauf Du achten musst: Wiesenchampignon ist ein weißer Pilz, anfangs rundlich, Hut später ausgebreitet. IMMER eine Manschette am oberen Stiel, immer zunächst rosafarbene bis sanft kakaobraune Lamellen bei mittleren Pilzen, später, bei alten, dunkelbraune Lamellen.

Alles, was an jetzigen Mai-Pilzen unten weiße Lammellen oder graue hat, ist erstmal für Dich/ Euch nicht essbar, es kann sogar giftig, bis sehr giftig sein.
Wiesenchampignon wächst auch OHNE jegliche Knolle am Stielgrund!!!! Wichtig!
Wenn Du sorgsam auf meine Tipps achtest, ist eine Verwechslung des Wiesenchampignon mit etwas giftigem nicht möglich.

In Euren Breiten (Bayern) gibt es allerdings auch noch den Maipilz, oder Mairitterling, der gern gegessen wird und sehr gut schmeckt.
Den kenne ich aber nicht und kann deshalb nichts dazu sagen. Die Hüte sind meines Erachtens auch etwas gelblicher, die Lammellen sind hell, und diese Pilze haben keine Manschette. Ich kann aber echt nichts dazu sagen, weil ich diese Pilze persönlich überhaupt nicht kenne.
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Hapy
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 225
Registriert: Mo Sep 19, 2016 22:26
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Klimazone 6b / Naturraum 05

Re: Plausch dies das

Beitrag von Hapy » Fr Mai 22, 2020 23:05

Mia,
Deine Einteilung in Speisepilze und giftige Pilze an Hand der Lamellenfarbe ist mir zu einfach. Schaue Dir mal den Karbolchampignon an. Sicher nicht tödlich giftig, aber im Essen möchte ich ihn nicht haben.

Pilze muss man kennen oder sie mit Hilfe von Pilzbestimmungsbüchern bestimmen (oder von einem Pilzberater begutachten lassen). Es sind viele Einzelheiten, die man sich ansehen muss. Das Bild reicht m.E. nicht aus, um eine Aussage über die Spezies zu sagen. Und Du hast selbst Zweifel daran geäußert, ob es ein Wiesenchampignon sein kann. Ich gehe davon aus, dass es kein Wiesenchampignon ist und auch kein Mairitterling. Also ran an die Bestimmungsbücher, Tscharlie.

Hapy

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 184
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Tscharlie » Sa Mai 23, 2020 10:51

Der Pilz scheintzu den Schleimpilzen zu gehören.
Da wird geraten den nur zu essen wenn man sich wirklich auskennt.
Da er aber sowieso komisch riecht, lädt er sowieso nicht zu verspeisen ein.
Hübsch ist die kleine Gruppe aber auf alle Fälle.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 184
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Tscharlie » Sa Mai 23, 2020 12:28

Diese Blumen finde ich toll, muss doch mal rauskriegen wie die heißen um sie entsprechend anreden zu können.
2020-05-23.JPG
2020-05-23.JPG (194.6 KiB) 2661 mal betrachtet
Ah schon gefunden:
Orangerotes Habichtskraut.

Na wir haben hier ja keine Hühner mehr, da kann so ein Habicht nichts anrichten.

Noch was:

Neben der Haustüre haben wir schweren Flugverkehr. In einem Spalt neben den Sparren haben sich Hornissen eingenistet. Super!
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4461
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Carolyn » Mo Jun 01, 2020 02:32

Das orangerote Habichtskraut sät sich munter von selber aus, wenn man es läßt. :lol: Ich habe es vor Jahren, als ich meinen Bauerngarten noch versucht habe zu bewirtschaften, von einer befreundeten Gärtnerin geschenkt bekommen. Seither setzt es sich auch gegen Ackerwinde, Giersch und Quecke durch und siedelt sogar im Gras auf den (dünnen) Wiesen ringsum. Selbst wenn ich wollte bekäme ich es wohl nicht mehr ausgerottet. *g* Außer ich sorgte für einen dichten Rasenteppich mit wöchentlicher Maht. :mrgreen:

Und zu den Hornissen: Vermeide es, bei Nacht ein Fenster offen zu lassen, wenn dahinter Licht brennt! Hornissen sind nachtaktiv und fliegen dann zum Licht. Hatte auf diesem Wege mal einige Dutzend Tiere abends (nachts) in meinem Bad, weil ich vergessen hatte, das Licht auszuschalten... Seither habe ich Fliegengitter nicht nur an diesem Fenster. :p
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 184
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Tscharlie » Mo Jun 01, 2020 16:03

Fenster die hier geöffnet werden habe alle ein Mückengitter.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3022
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Mia » Mo Jun 01, 2020 17:41

Ich mag Habichtskraut sehr gerne.
Gestern kam ich noch, beim Hundegang, an einem mit Buchs umzäunten Grundstück vorbei, das war eine größere Wiese, die aber offenbar gemäht worden war, und darauf wuchsen, na, sagen wir mal, sicherlich zwölf mittelgroße Apfelbäume, schon älter, aber sehr gut beschnitten. Allein diese Bäume, in dem vortrefflichen Schnitt, in ihrer typischen Form anzuschauen, das allein war schon köstlich!

Darunter war aber, in der wohl neulich gemähten Wiese das Habichtskraut hochgekommen, und dessen orange Blüten standen/schwebten zu vielen hunderten über dem recht kurzen grünen Gras.
Der ganze Bereich unter den Apfelbäumen war orange gesprenkelt!

Ich stand davor und empfand: Das ist ja wie im Kinderbilderbuch!
So, wie ein Kind sich eine Apfelwiese in ihrer schönsten Form vorstellen kann. Also, ICH hätte sie mir als Kind jedenfalls so vorgestellt! :smile: :smile: :smile:
Das ist auch das, wie Kinder malen: Baum oben, grüne Wiese drunter, Blumen drauf. :wink:

Und ich habe da gestanden - und still für mich 'Schönheit getankt'.

Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 184
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Tscharlie » Di Jul 14, 2020 17:36

Heute Teepause im Garten.

Schau an da kommt ein Igel angeigelt und schnabuliert an den Kirschen die am Boden liegen. Ist ein Halbwüchsiger. Nach einer Weile legt er sich lang in den Schatten und ruht sich ein bißchen aus.
Die Katze schaut mal was der da so macht, aber sie ist verträglich mit fast allen Tieren und trollt sich nach einer Weile.
Der Pudel liegt standesgemäß auf dem 3. Gartenstuhl der extra für ihn aufgestellt wird. Er hat seinen Klecks Sahne bekommen, der Rest interessiert den alten Herrn nicht besonders.
Da kommt die Katze zurück mit einer Maus, die ihr wohl über den Weg gelaufen ist, in Ruhe wird die verspeist, sie schaut nur hin und wieder Richtung Igel, ob der näher kommt, aber den kümmert das nicht.

Man könnte sagen: Natur pur.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 184
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Tscharlie » Sa Aug 01, 2020 14:47

Die Kartoffelernte hat begonnen.
18 kg von einem 1,30 x 1,50 m Beet.
Das sind 9 kg/m² oder wären 90 Tonnen/Ha.
In den Niederlanden und Deutschland gibt es die höchsten Erträge in Europa pro Ha, 42 Tonnen, konventionell.
Biobauern erreichen 20 to/Ha.

Da liege ich ja richtig gut.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 184
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Tscharlie » So Nov 15, 2020 10:50

Ja es ist Herbst. Viel Laub liegt im Garten, dazu viele Äpfel und Birnen die wir nicht selbst verbrauchen können. Die Äpfel werden gesammelt und dem Kompost übergeben. Die werden nun von keinen Tieren mehr angeknabbert. Die Birnen bleiben liegen, Vögel, Mäuse und Igel erfreuen sich an den süßen Früchten, noch ein bis zwei Wochen dann sind die komplett verspeist. Dann kann ich auch unter dem Birnbaum das Laub zusammensammeln. Dann werden von den Tieren auch die Äpfel wieder genommen.

Laubrechen ist für mich ein meditativer Vorgang. Ich mag das.

Nachtrag: Da heute strahlender Sonnenschein ist tummeln sich auch verschiedene Schmetterlinge bei den Birnen, wenn die Mäuse die angefressen haben, können die "Taumler" dort wunderbar mitspeisen.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4461
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Carolyn » Di Nov 17, 2020 15:46

Obst gibt es bei mir nur noch im Obstlager oder in Gefrierschrank und Einweckglas. *g* Die frischen Birnen sind verbraucht, war auch Zeit, die letzten waren überreif. Die Gloster-Äpfel werden jetzt auch nach und nach mehlig, es sind halt Herbstäpfel, keine wirkliche Lagersorte. Bei den Danziger-Kantäpfeln ist es ähnlich, auch bei ihnen ist Mitte Dezember Ultimo. Nur die Harberts Renette ist wirklich lagerfähig, durchaus auch bis in den Februar. Wobei ich nicht annehme, dass bis dahin noch welche übrig sind. :lol:

Ja, es ist eindeutig Spätherbst, der Nebel hängt oft in den laublosen Bäumen und die Balkonblumen sind zwar noch grün, die Blüten jedoch erfrieren. Letztes WE erst haben wir die Paprika abgeerntet, sie haben Regen und kalte Nächte erstaunlich gut überstanden. Jetzt fehlen noch die Tomaten, dann ist die Ernte wirklich durch. Diverse Zwiebel-/Knollenpflanzen sind noch in den Töpfen, sie wollen einfach nicht einziehen. :wink: Aber solange es keine echten Nachtfröste gibt ist das ja auch kein Problem.

Bei meinem Katzenvolk kennt man das Wetter ganz genau. *g* Solange es schönes Herbstwetter war, mussten sie sich Winterspeck anfuttern und waren kaum satt zu bekommen. Kaum war es trübe, nasskalt und neblig haben sie die Tage offenbar verschlafen und brauchten kaum noch Futter. Sowie das Wetter jedoch wieder schön war, waren sie aktiv und hatten wieder HUNGER. Eine ganz spezielle Art "Wetterbericht". :lorl: :lorl: :lorl: Auch die Schmusebedürftigkeit scheint wetterabhängig zu sein. Manchmal bräuchte man mindestens vier Hände, weil es ja nicht angehen kann, dass man nur zwei streichelt/krault und die anderen nicht. Katzen eben. :mrgreen:
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 184
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Plausch dies das

Beitrag von Tscharlie » Do Nov 19, 2020 09:11

Tierhalterregel Nr. 1 Haltet in einem Haushalt nie mehr Tiere als Hände zum Streicheln da sind.

Heute mal die Olivenernte einfahren. Ja die Minibäumchen haben tatsächlich Früchte.

Da die nächsten Tage Frost bis -5 Grad angesagt sind, werden die frostempfindlichen Pflanzen heute "heimgeholt", am 19. November, waren ganz schön lange draußen.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Antworten