Moosbild

Zimmerpflanzen und Sukkulenten
Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 313
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Moosbild

Beitrag von Tscharlie » Di Sep 14, 2021 19:10

Wir, meine Frau und ich leben seit 1984 in unterschiedlichsten Häusern. Daher kann ich schon aus eigener Erfahrung viel erkennen.
Dazu kommt dass ich beruflich seit 1996 auch mit diesem Thema eng verbunden bin.

Eine Erfahrung: Den Schimmel handelt man sich nicht im Winter ein, er wird nur dann sichtbar. Ursache ist meist der Sommer.

Aber ich freue mich an meiner Moosbeute, komischerweise krappelt da kein einziges Tierchen aus dem Polster, das würde ich auf dem Bücherboard wo die liegt ja sehen.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Benutzeravatar
Hapy
Moderator
Moderator
Beiträge: 264
Registriert: Mo Sep 19, 2016 22:26
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Klimazone 6b / Naturraum 05

Re: Moosbild

Beitrag von Hapy » Di Sep 14, 2021 20:34

Tscharlie hat geschrieben:
Di Sep 14, 2021 19:10
Ursache ist meist der Sommer.
Kannst Du das näher erklären?

Schimmelsporen findest Du das ganze Jahr über u.a. in der Luft. Unabhängig von der Jahreszeit keimen sie aus, wenn die Luftfeuchte hoch genug ist und die Temperaturen ebenfalls.

Du findest z.B. Schimmelsporen am Brot und wenn Du es falsch lagerst, dann keimen sie aus, unabhängig von der Jahreszeit.

Der Unterschied zwischen Sommer und Winter besteht darin, dass nur ein sehr geringes Gefälle der Luftfeuchte zwischen Raumluft und Wänden und Fenstern besteht. Im Winter ist das anders. Da sind Wände (trotz Isolierung) oder Fensterscheiben (trotz Isolierglas) oder Fensterrahmen deutlich kälter als die Raumluft und entsprechend steigt die Luftfeuchte bis hin zur Kondensation und das fördert dann das Auskeimen von Pilzsporen und das Auftreten von Schimmel in der Wohnung.

Ursache ist da u.a. der mangelnde Luftaustausch, bzw. die ungenügende Entfernung der Feuchte aus der Raumluft.

Hapy

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 313
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Moosbild

Beitrag von Tscharlie » Mi Sep 15, 2021 06:54

Nehmen wir das Brot als Anschauungsobjekt.

Jeder macht die Erfahrung. Im Sommer, gerade zu warmen Zeiten und vielleicht sogar noch hoher Luftfeuchte, schimmelt das Brot viel schneller als im Winter.

Wer aufmerksam den Brotkasten öffnet, riecht den Schimmel schon bevor er auf dem Brot sichtbar wird. Es heißt also, irgendwie ist eine Schimmelspore auf das Brot gekommen und breitet sich da aus. Denn im Backofen gibt es keinen Schimmel, zumindest nicht nach dem Brotbacken.

Nun ist so ein leckeres Brot ja das Paradies für den Schimmel, daraus kann er sich wunderbar ernähren und wächst daher flott voran.

Gehen wir nun an die Wand, dann ist das eigentlich genauso.
Durch ein Wassertröpfchen ist eine Schimmelspore an die Wand gelangt, denn sie kann ja nicht "drauffallen" wie beim Brot, irgendwie muss die ja da ankommen. In dem Wassertröpfchen entscheidet die Spore nun: Ist es dort giftig? Oder ist der PH-Wert zu hoch? Wenn das als geeignet erscheint, haftet es sich da mal an. Nun ist so eine Wand nicht wirklich lecker, auch nicht für einen Schimmel, er muss sich mühsam aus dem wenigen was der Untergrund hergibt und dem was die vorbeistreichende Luft mitbringt ernähren. Das dauert und dauert. Bis wir Menschen den Schimmel dann wahrnehmen ist er schon richtig groß. Man geht bei einem sichtbaren Fleck von 10x10 cm von einer Schimmelgröße von min. 1 x 1 m aus.

So, da die meisten Schimmelschäden im Winter sichtbar werden, das aber einige Monate dauert, liegt der Beginn und damit die Ursache im Sommer.

Natürliche "Aktionen" sind auch temperaturabhängig, das kann man in Innenräumen eher vernachlässigen.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4523
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Moosbild

Beitrag von Carolyn » Mi Sep 15, 2021 12:42

Tscharlie hat geschrieben:
Mi Sep 15, 2021 06:54
Gehen wir nun an die Wand, dann ist das eigentlich genauso.
Durch ein Wassertröpfchen ist eine Schimmelspore an die Wand gelangt, denn sie kann ja nicht "drauffallen" wie beim Brot, irgendwie muss die ja da ankommen. In dem Wassertröpfchen entscheidet die Spore nun: Ist es dort giftig? Oder ist der PH-Wert zu hoch? Wenn das als geeignet erscheint, haftet es sich da mal an. Nun ist so eine Wand nicht wirklich lecker, auch nicht für einen Schimmel, er muss sich mühsam aus dem wenigen was der Untergrund hergibt und dem was die vorbeistreichende Luft mitbringt ernähren. Das dauert und dauert. Bis wir Menschen den Schimmel dann wahrnehmen ist er schon richtig groß. Man geht bei einem sichtbaren Fleck von 10x10 cm von einer Schimmelgröße von min. 1 x 1 m aus.

So, da die meisten Schimmelschäden im Winter sichtbar werden, das aber einige Monate dauert, liegt der Beginn und damit die Ursache im Sommer.
Schimmelsporen brauchen kein Wassertröpfchen, sie fliegen in der ganz normalen Raumluft mit. Immer und zu jeder Jahreszeit.
Sie gelangen auch unabhängig von Jahreszeit und Umweltbedingungen an die Wand.
Es gibt nur Unterschiede wie gut dann an dieser Wand (oder sonstwo) die Wachstumsbedingungen sind. Sind sie zu schlecht, bildet sich kein (sichtbarer) Schimmel oder er braucht Monate/Jahre, bis er wächst. Sporen können ja gut auch lange Zeiträume überstehen ohne zu keimen.

Die Ursachen für Schimmel liegen im ganzen Jahr. Nur die Wachstumsbedingungen sind zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich.


@Mia: Ich habe keine Lust über etwas zu reden, das für mich definitiv kein Problem ist sondern einfach nur normaler Alltag, nur weil jemand anders - in diesem Falle Du (von der Sorte gibt es aber noch mehr Menschen in meiner Umgebung) - meint, das wäre ein Problem und mir müsste geholfen werden. Nur weil es anscheinend für diesen Anderen an meiner Stelle ein Problem wäre und er den Perspektivwechsel offenbar nicht hin kriegt. Deswegen blocke ich es frühzeitig ab, BEVOR es wieder eskaliert.
Außerdem ist das hier definitiv Tscharlies Faden und nicht meiner.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3156
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Re: Moosbild

Beitrag von Mia » Mi Sep 15, 2021 15:04

"Carolyn" hat geschrieben: Ich habe keine Lust über etwas zu reden, das für mich definitiv kein Problem ist sondern einfach nur normaler Alltag, nur weil jemand anders - in diesem Falle Du (von der Sorte gibt es aber noch mehr Menschen in meiner Umgebung) - meint, das wäre ein Problem und mir müsste geholfen werden.
Okay! Ich habe es verstanden!

Ich weiß gar nicht, wie Ihr jetzt auf Schimmel kommt?
Er muss sich absolut nicht in Deinem neuen Haus ausbreiten, Tscharlie!
Wenn bei Dir die grundlegenen Parameter stimmen, wirst Du kein Problem damit haben!

Zum Schimmel:
Hapy hat geschrieben:Der Unterschied zwischen Sommer und Winter besteht darin, dass nur ein sehr geringes Gefälle der Luftfeuchte zwischen Raumluft und Wänden und Fenstern besteht. Im Winter ist das anders. Da sind Wände (trotz Isolierung) oder Fensterscheiben (trotz Isolierglas) oder Fensterrahmen deutlich kälter als die Raumluft und entsprechend steigt die Luftfeuchte bis hin zur Kondensation und das fördert dann das Auskeimen von Pilzsporen und das Auftreten von Schimmel in der Wohnung.

Ursache ist da u.a. der mangelnde Luftaustausch, bzw. die ungenügende Entfernung der Feuchte aus der Raumluft.
Das kann ich nur bestätigen. Das war in meinem 'Schimmelschlafzimmer' auch so.
Dadurch dass die Außenwand auskühlte ( mangels Heizung von oben, bzw. hinten durch meinen Schlafraum liefen auch die Heizungs- und Heißwasserrohre, die die gesamte obere Wohnung versorgten, die nun auch abgeschaltet waren), kondensierte Feuchtigkeit an der Schlafzimmerinnenwand.
Der Spuk mit dem Schimmel begann, wie Tscharlie beobachtet hat, allerdings schon im Sommer. Da sah ich die ersten grünen Schimmelflecken auf der weißen Rauhfaser. Möglicher Grund hier: das Schlafzimmer hatte nur ein kleines Fenster, und ich konnte nicht ausreichend lüften. Obwohl ich es versuchte.
Ich weiß es aber nicht. Ich weiß nur: das Feuchtigkeitsfreie und schimmelfreie Gleichgewicht in dem Schlafraum hatte über 20 Jahre funktioniert - bis die Leute oben auszogen.
Die ersten ( kleinen und blassen) Schimmelflecken habe ich noch ignoriert. Im Winter wurde es dann aber ganz schlimm: binnen kurzen war die Wand mit Schimmel bedeckt. Wie Du es hier schon mal geschrieben hast, Hapy, ging die Feuchte auch in die Bettwäsche, die klamm wurde und müffelte, ging auch in meine Bücher im Schlafraum, die plötzlich - ruck-zuck- mit einer grünen Schimmelschicht überzogen waren.

So war es bei mir.

Es wurde übrigens noch schlimmer: Im Winter kann man ja gut lüften, okay? Die kalte Außenluft kondensiert nicht an den Wänden. Für zwei Wochen wurde ich zu meiner kranken, alten Mutter gerufen. Ich riss alle Fenster auf und fuhr zu ihr. Als ich zurückkehrte, war die gesamte Parterrewohnung von Schimmel befallen. Ausnahme: die zwei Kinderzimmer , das ( fensterlose!) Bad und meine Holzwerkstatt, Räume, die unter der beheizten Wohnung des Bauern lagen. Ich habe dann erstmal mein Bett in die Werkstatt getragen. Nachdem ich die Schimmelsporen, die grün auch darauf lagen, mit Chinosol abgewaschen hatte.
Ich wünsche niemandem, dass ihm solches widerfährt!

Natürlich mussten wir da jetzt ausziehen, aber wohin denn nur?
Wie Tscharlie, der ja chemische Mittel ablehnt, konnte und wollte auch ich keinen chemischen Schimmelentferner benutzen. Bezogen auf die Ausbreitung des Schimmels, hätte ich vermutet, dass er mir, den Hunden, und den Kindern gesundheitlichen Schaden zufügt, ehe er den Schimmel auch nur etwas beeinflussen konnte.

Gottseidank wurde es inzwischen draußen wärmer. Ich habe auf Böcken lange Tische draußen aufgebaut, auf denen ich sämtliche Inhalte von Schränken und lose Einrichtungsgegenstände mit Chinosol abgewaschen habe. Als erstes habe ich die Küche weitgehend von Schimmel gesäubert: alle Möbel abgezogen, inkl. Einbauküche, und alles mit Chinosol behandelt. ALLE Bücher ( und ich habe viele) habe ich nach oberflächlichem Abwaschen mit Chinosol im Backofen getrocknet. ALLE Wäsche gewaschen und draußen aufgehängt. Wir haben dann drei Monate ( bis zum Auszug) in zwei Kinderzimmern und der Werkstatt gewohnt, konnten aber die Küche (zumindest eingeschränkt) wieder benutzen.

Mia

Meine Meinung: Hier war einfach das ausgewogene, jahrzehntelange Temperatur-Gleichgewicht des Hauses durch den Auszug der oberen Mieter massiv gestört.
Das wird Dir aber nicht passieren, Tscharlie. Dein Haus wird sauber und trocken sein.
Und wenn es ZU trocken wird, hängst Du Moosbilder auf! :wink:
Und wenn es ZU feucht wird, reisst Du- verdammt noch mal- alle Fenster auf! Ja?

Tags: Grüner Schimmel in Wohnungen - Schimmel auf Möbeln - Chinosol
Zuletzt geändert von Mia am Mi Sep 15, 2021 17:58, insgesamt 1-mal geändert.
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Benutzeravatar
Tscharlie
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 313
Registriert: Sa Feb 22, 2020 08:44
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Re: Moosbild

Beitrag von Tscharlie » Mi Sep 15, 2021 17:36

Wenn ich es genau betrachte:

Schimmel hat einen Anteil daran, dass ich überhaupt ein Haus bauen kann. Denn ich verkaufe auch "Antischimmel-Produkte" und das nicht zu knapp.

Also alles gut.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M.Ghandi

Antworten