Tomate "gelbes Birnchen"

Antworten
Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 3516
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht:

Tomate "gelbes Birnchen"

Beitrag von Mia » Di Sep 21, 2021 20:43

Heute möchte ich Euch die Tomate 'gelbes Birnchen' vorstellen, sofern Ihr sie nicht längst kennt.

gelbes birnchen.jpg
gelbes birnchen.jpg (579.24 KiB) 4288 mal betrachtet
Leider kann ich Euch kein besseres Foto anbieten, als dieses vom 21.September 2021, denn ich habe die reichtragenden Pflanzen der letzten sechs, sieben Jahren nicht fotografiert.
Ich nahm an, ich bräuchte Fotos nicht.

'Gelbes Birnchen' gehört zu den ältesten der kleinen, gelbfrüchtigen Tomaten, ihre Herkunft liegt im Dunkeln, vermutlich ist es eine russische Züchtung.
Dem kann ich aus eigener Erfahrung zustimmen, denn sie verhält sich weitgehend wetterfest.
Andere Namen sind: 'Yellow pears', oder 'Yellow pearshaped'.
Für mich ist es keine klare Cocktailtomate, sondern liegt ( vom Wuchs, vom guten Behang, von der Unempfindlichkeit gegen Witterungseinflüsse) zwischen Cocktailtomate und der ursprünglichen Wildform.

Jetzt kann ich nur noch ihre Vorzüge aufzählen:

1. Mit Sicherheit ist sie die bevorzugte Tomate für Menschen, die kleine Kinder haben.
Die Kurzen futtern die gelben, süßen Tomaten so weg, als sei es leckeres Backwerk.

2. Sie sind leicht anzubauen. Die Samen keimen leicht, und wenn man einen Winzling dann in einen 20-Liter-Eimer/oder größeren Kübel (in gute Erde) topft, braucht man nach den ersten Gaben von Brennesseljauche nicht mehr viel zu tun. Gut, kleine Triebe, die zwischen den Schenkeln der Äste erscheinen, sollte man schon auskneifen, damit die Angelegenheit nicht zu wild wuchert. Ansonsten kann man diese Tomate vier- bis fünftriebig ziehen.

3. Anders als im Internet teilweise zu lesen, sind es KEINE Stabtomaten. Man kann sie hochbinden, muss es aber nicht. Sie wachsen und fruchten genauso gut, wenn die Triebe über den Kübelrand nach unten hängen ( wie bei Wildformen) . Ein gewisses Aufbinden kann nicht schaden, damit die fruchtragenden Zweige nicht auf der Gartenerde aufliegen und in feuchten Sommern dort Nachteile erfahren.

4. Diese Tomaten sind samenfest. Ich habe vor 6, 7 Jahren irgendwo die ersten Samen herbekommen, und ziehe sie seitdem (lediglich) aus meinen geernteten Früchten. Eine Freundin von mir beklagte sich, ihre, aus gekauften Samen gezogenen Tomaten dieser Art würden mehlig schmecken. Das liegt aber nicht an der Sorte an sich, sondern an dem Vermehrer!
Meine schmecken süß und knackig. Wenn ihr sowas erlebt, kauft im nächsten Jahr Eure Samen bitte anderswo!

5."Gelbes Birnchen" benötigt einen sonnigen Platz im Garten. Anders als im Internet zum Teil angegeben, braucht sie aber weder ein Gewächshaus noch einen regensicheren Dachvorsprung. Dazu ist sie noch zu sehr 'Wildtomate'. Die packt durchaus auch Regen weg, und normalerweise, trägt sie an sonniger Stelle, bis in den Oktober hinein ihre reichlichen Früchte.
Und zwar ohne zuvor an Braunfäule zu erkranken!
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.

Antworten