Sinnvolles "Hochbeet"?

Bodenbearbeitung, Kompostierung, Düngung

Moderatoren: Carolyn, Bio-Gärtner

Antworten
Itachi700
Rasenmäher
Rasenmäher
Beiträge: 1
Registriert: Do Aug 29, 2019 19:19
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Geschlecht:

Sinnvolles "Hochbeet"?

Beitrag von Itachi700 » Mi Sep 04, 2019 15:07

Guten Tag Freunde des Gartens,
ich bin grad neu hier im Forum und in der Gartenwelt, und würde mich tierisch über eure Meinung freuen.
Da wir ein kleinen Garten besitzen der leider mit schlechter Erde ist, habe ich beschlossen ein "Hochbeet" anzufertigen.
Aufgrund der Größe und der Finanziellen mittel (Student), habe ich mir Kisten gebaut und werde diese mit erde befüllen.
Diese Kisten werden jeweils noch mit 6-8 stück, 6 cm Durchmesser Löcher versehen dass sich kein Wasserstau bildet.
Ausgekleidet mit einer Plastikfolie und einer Schicht Flies.
Aufgestellt auf Paletten dass sie eine angenehme Arbeitshöhe bekommen.
Was sagt ihr dazu kann das funktionieren?
Wo seht ihr Vorteile wo Nachteile?
Ich würde die Plastikfolie über das gesamte ausen sehende Holz überstülpen dass es mehr geschützt ist, macht doch Sinn oder seht ihr komplikationen?
Die Tiefe der Erde wäre dann 20 cm. 2 Kisten wären 30 cm.
Und ja es ist kein klassisches Hochbeet das ist mir bewusst. Ich wollte dies nur nicht aufgrund der extrem hohen Anschaffungskosten.
(ps Ja es ist zu viel eingesetzt worden im "Beet", bin ich mir bewusst war lediglich als Testphase geplant.
Für Tipps und anregungen wäre ich Froh.
Vielen Dank und Guten Tag noch :)
Dateianhänge
indssx.jpg
dddd.jpg

Benutzeravatar
Hapy
Gartenprofessor
Gartenprofessor
Beiträge: 148
Registriert: Mo Sep 19, 2016 22:26
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Klimazone 6b / Naturraum 05

Re: Sinnvolles "Hochbeet"?

Beitrag von Hapy » So Sep 08, 2019 20:47

Hallo Itachi700,

prinzipiell kann man Dein "Hochbeet" mit einem etwas breiteren Balkonkasten vergleichen. Du hast ein begrenztes Volumen an Erde und keinen Anschluss an einen darunterliegenden Boden. Du wirst also sehr darauf achten müssen, dass immer genügend Wasser für die Pflanzen zur Verfügung steht. Bei den Trockenperioden, die wir dieses Jahr hatten, durchaus eine Aufgabe. Natürlich solltest Du auch darauf achten, dass die Pflanzen in etwa gleiche Ansprüche an die Bodenfeuchtigkeit haben. Pflanzen, die es trocken lieben und Pflanzen, die viel Wasser brauchen, das geht nicht zusammen.

Die Abflusslöcher für Regenwasser kannst Du ruhig kleiner machen. 2 cm (wie bei einem Tontopf) dürften ausreichen.

Hapy

Antworten