Bodenbearbeitung mit Terra Preta

Bodenbearbeitung, Kompostierung, Düngung
Antworten
Benutzeravatar
Luzian
Gartenplauscher
Gartenplauscher
Beiträge: 72
Registriert: Di Jan 01, 2013 00:03
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Grünberg / Hessen
Geschlecht:

Bodenbearbeitung mit Terra Preta

Beitrag von Luzian » Mi Sep 18, 2013 11:20

Hallo Foris

habe neulich was von Terra Preta gehört ( selbst hergestellte Schwarzerde ) die den Effekt haben soll das
sie Antibiotika -und Hormonrückstände im Kompost zerstört.
Zusätzlich kann man in Kombination im Boden mit zugegebenen Gesteinsmehl Schwermetalle binden und mit
EM ( Effektiven Mikroorganismen ) den Pflanzen etwas gutes tun.
Ich habe früher schon als Kind in der Schule in Erdkunde gelernt das Schwarzerdeböden die fruchtbarsten
Böden von allen Böden seien und in Europa vor allem in der westlichen Ukraine vorkommen,
aber kaum angemessen bewirtschaftet werden, wegen der desolaten wirtschaftlichen Lage
in der Ukraine.

Wendet ihr selber Terra Preta bei euch im Garten an ?
Wie ist der Vergleich zu früher als ihr es noch nicht gemacht habt ?

Hier ein Video zur Herstellung von Terra Preta:

http://www.youtube.com/watch?v=fPQM2e-_-wY


Viele Grüße

Luzian

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4536
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Bodenbearbeitung mit Terra Preta

Beitrag von Carolyn » Mi Sep 18, 2013 17:19

Die Forensuchmaschine liefert zwei Threads zum Thema "Terra Preta", im älteren von beiden ist die Herstellung mit Hilfe von Konservendosen auch ausführlich beschrieben und mit Fotos dokumentiert: http://www.bio-gaertner.de/frm/viewtopi ... 27&p=31262
Außerdem berichtet Rani im Buchweizen-Thread von ihren laufenden Experimenten mit Terra Preta, in dem Thread hast Du ja selber sogar schon mitgeschrieben.
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Rani

Re: Bodenbearbeitung mit Terra Preta

Beitrag von Rani » Do Sep 19, 2013 10:10

Genau, und ich bleib auch dran.
Übrigens, Carolyn, Du könntest meinen Buchweizen-Thread ja eigentlich nach unten in den "Gartenklatsch" schieben, dann würde ich ihn, Eurem schönen Modell entsprechend, dort als Privatplauderthread fortsetzen. Das erspart mir, nochmal von vorn anfangen zu müssen. Titel "Rani's Gartenlehrjahre" oder so ähnlich (kann ich aber auch selber ändern). :smile:

Geht das? Du bist ja, glaube ich, in der Admin-Funktion?
LG, Rani

*

Benutzeravatar
Carolyn
Bio-Genie
Bio-Genie
Beiträge: 4536
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht:

Re: Bodenbearbeitung mit Terra Preta

Beitrag von Carolyn » Do Sep 19, 2013 10:36

Nicht Admin sondern Moderator, aber ansonsten ja. :wink:
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Rani

Re: Bodenbearbeitung mit Terra Preta

Beitrag von Rani » Fr Sep 20, 2013 11:25

Danke vielmals für die prompte Erledigung! :grin: :thumbsup:

animyosfox
Rasenmäher
Rasenmäher
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jul 26, 2021 16:39
Antispam-Sicherheitsabfrage: 63
Wohnort: Hessich Oldendorf / OT Fischbeck in Niedersachsen, DE
Geschlecht:

Re: Bodenbearbeitung mit Terra Preta

Beitrag von animyosfox » So Aug 01, 2021 22:10

Hallo zusammen,
ich bin Schüler an einem Gymnasium in Niedersachsen. Unsere Garten-AG führt gerade ein Experiment mit Terra-Preta durch, in dem wir untersuchen, wie stark sich der Ertrag bei der Nutzung von Schwarzerde verändert.

Wir nutzen zwei Öfen des Chantico-Modells mit jeweils 14 Liter Brennkammervolumen ( Link entfernt - Admin )
Pro Brennvorgang (mit Holzscheiten ca. 90 Min. nach Art des Holzes, andere Brenndauern und Materialien auf der Website) und Ofen erzeugen wir bis zu 7 Liter Holzkohle. Als Brennmaterial setzen wir auf Altpalettenholz (meistens Fichte) in kleinen Scheiten (etwa in Anzündeholzgröße). Diese Scheite werden senkrecht in zwei Lagen im zur Befüllung leicht schräggestellten Ofen aufgestapelt. Obendrüber kommen kleine Holzstückchen, Nussschale oder ähnliches. Dabei muss allerdings beachtet werden, ca. 2 cm vom oberen Rand des inneren Rohres Luft zu lassen. Dann 4 Grillanzünder drauf, Kamin und Platte aufgesetzt. Auf der Kochplatten können z.B. Crêpes zubereitet werden.
Zur Luftregelung ist am unteren Ende des Ofens eine Steuerung angebracht. Sobald der Ofen anfängt, stark zu rauchen, wird die Steuerung eine Stufe herabgestellt. Fängt der Ofen auch bei niedrigster Steuerung an zu rauchen und geht schließlich aus, werden Kochplatte und Kamin mit Eisenhaken (sowie am besten auch Kaminhandschuhen, sonst kann s nach eigener Erfahrung schmerzhaft werden) abgenommen und ein brennendes Streichholz in die Brennkammer hineingeworfen. Flammt die Flamme wieder auf, Kamin und Kochplatte wieder draufsetzen. Geht sie nicht wieder an, kann der Ofen abgelöscht werden. Dazu den Ofen an den isolierten Griffen und Füße auf den Boden ausklappen. Dann mit der Gießkanne ablöschen.
Die entstandene Holzkohle muss nun noch zerkleinert werden. Dazu nutzen wir einen Gartenhäcksler, allerdings kann man sie auch einfach durch Zertreten zerkleinern.
Anschließend wir dieses Holzkohlegranulat mit Rasenschnitt in einem selbst gebauten Fermenter weiterverarbeitet. Dieser besteht aus 4 längs zu einem oben und unten offenen Kasten zusammengeschraubten Altpaletten. Innen ist der Fermenter mit PE-Folie ausgekleidet. Allerdings bleiben die obere und untere Seite offen. Oben wird ein schwebender Deckel eingesetzt, der mit Steinen beschwert wird. Von unten können Bodenlebewesen das Gemisch besiedeln. Dem Gemisch aus Rasenschnitt und Kohle werden effektive Mikroorganismen zugesetzt, auf eine Gießkanne Wasser ca. eine Tasse EMs.

Da das Experiment noch läuft, werde ich hier in Zukunft noch weiter informieren.

Ich freue mich auf Rückmeldungen und eure Ideen!

Viele Grüße
Linus Sturm aka AnimyosFox
Linus Sturm
Schüler des AEG Hameln (https://www.aeghm.de)

Antworten